EB

Klimaschutzplakette an das ubz

Verleihung der Klimaschutzplakette "H.ausgezeichnet" an das UmweltBildungsZentrum der Stadt Mainz (ubz)

 

Am 13. Oktober 2021 wurde dem UmweltBildungsZentrum der Stadt Mainz (ubz) von der Energieagentur Rheinland-Pfalz die Landesklimaschutzplakette „H.ausgezeichnet“ verliehen.

Mit der Auszeichnung würdigt das Land Rheinland-Pfalz Bauherren, die bei Neubauten oder Sanierungen einen hohen Grad an Energieeffizienz für ihr Gebäude erreichen und die als Vorbild dienen können. Sarah Bernhardt-Vautz, Regionalreferentin Rheinhessen-Nahe bei der Energieagentur Rheinland-Pfalz, übergab die Plakette an Frau Janina Steinkrüger (Umweltdezernentin der Stadt Mainz) und Herrn Michael Potthast (Werkleiter des Entsorgungsbetriebes).

Das ubz wurde 2017 fertiggestellt und war das erste öffentliche Gebäude in Rheinland-Pfalz, das vollständig aus Recyclingbeton gebaut wurde. Dessen Verwendung ist ganz im Sinne des Mainzer Masterplan 100% Klimaschutz. Das innovative und ökologische Baukonzept zieht sich durch die Auswahl der Materialien und der Technik wie ein roter Faden durch das Gebäude:

Davon zeugen die Holzfenster, das regenerative Energiekonzept mit Luft-Wasser-Wärmepumpe und Photovoltaikanlage, die Auswahl der Dämmmaterialien und die Anlehnung an den Passivhausstandard (Niedrigenergiehaus KfW 40).

„Wir sind stolz darauf, solch eine Auszeichnung zu erhalten“, so Janina Steinkrüger, „als Landeshauptstadt wollen wir mit gutem Beispiel vorangehen und auch in Zukunft gerade bei den öffentlichen Gebäuden auf eine energetische Bauweise setzen. Bestes Beispiel ist neben dem ubz als erstes öffentlichen Gebäude in Rheinland-Pfalz der Neubau der Verwaltung im Entsorgungsbetrieb. Gerade vor dem Hintergrund der Entsorgungssituation ist die Verwendung von Rezyklat ein Mittel der Zukunft.“

 

Über die Klimaschutzplakette „H.ausgezeichnet“

Die Energieagentur Rheinland-Pfalz zeichnet energetisch hocheffiziente Gebäude mit der Klimaschutzplakette „H.ausgezeichnet“ aus. Die Landesklimaschutzplakette ist ein Glaselement mit einer persönlichen Hausnummer des Besitzers. Sie dokumentiert den geringen Energieverbrauch des Gebäudes. Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen sind auf den Internetseiten der Energieagentur Rheinland-Pfalz verfügbar.

Die Bewerbung guter Beispiele ist wichtig, um die Sanierungsquote im Gebäudebestand voranzutreiben. Mehr als 35 Prozent des gesamten Energieverbrauchs in Deutschland entfallen auf öffentliche und private Gebäude. Rund 16 Prozent der deutschen Treibhausgasemissionen wurden im Jahr 2020 im Gebäudebereich ausgestoßen.

„In Rheinland-Pfalz gibt es über eine Million Gebäude, die vor der ersten Wärmeschutzverordnung von 1977 gebaut wurden und heutigen Standards bei weitem nicht mehr gerecht werden“, sagt Sarah Bernhardt-Vautz. „Dabei verbessert sich durch Energiesparmaßnahmen an Gebäuden die Wohn- und Aufenthaltsqualität und der Wert des Gebäudes steigt. Zudem wird neben dem Klima häufig auf lange Sicht auch der eigene Geldbeutel geschützt.“

Weitere gelungene Beispiele für innovative Bau- und Sanierungsprojekte finden sich im Energieatlas der Energieagentur Rheinland-Pfalz.

Die Energieagentur Rheinland-Pfalz unterstützt als kompetenter Dienstleister Kommunen und ihre Bürger:innen sowie Unternehmen in Rheinland-Pfalz bei der Umsetzung von Aktivitäten zur Energiewende und zum Klimaschutz. Sie wurde 2012 als Einrichtung des Landes gegründet und informiert unabhängig, produkt- sowie anbieterneutral.

 

Das ubz als Vorbild

Dass die Architektur des ubz Vorbild wurde, berichtet Michael Potthast: „Nachdem sich der Bau des ubz aus Recyclingbeton bewährt hat, hat der Entsorgungsbetrieb auch sein neues Verwaltungsgebäude in der Zwerchallee aus R-Beton errichten lassen. Damit wollen wir als Abfallentsorger in der Landeshauptstadt auch Vorbild für andere Projekte in Rheinland-Pfalz sein.“

Das architektonisch moderne und barrierefreie Gebäude dient hauptsächlich für abfallpädagogische Führungen im Sinne der Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Des Weiteren kann es als Schulungs-und Vortragsgebäude zu den Themen Umwelt, Natur und nachhaltiges Bauen genutzt werden.