EB

Gartenschläfer-Ausstellung im Umweltladen

Ausstellung „Gartenschläfer – Tier des Jahres 2023“ im Mainzer Umweltladen

Am 04 Januar eröffnete Grün- und Umweltdezernentin Janina Steinkrüger gemeinsam mit Julia Dreyer als Leitung des Projektes Gartenschläfer des BUND in Rheinland-Pfalz und weiteren Vertreter:innen des BUND offiziell die neue Ausstellung im Mainzer Umweltladen. Bis zum 22. Februar 2023 können Besucher:innen dem Gartenschläfer noch auf die Spur gehen. „Der Gartenschläfer ist in vielen Regionen in Deutschland bereits ausgestorben. Umso wichtiger ist es, ihm in unserer Region Lebensraum zu bieten und damit die Biodiversität zu stärken“ so die Dezernentin.

Der Gartenschläfer ist in Deutschland auf der Roten Liste als stark gefährdete Art aufgeführt. Dabei ist die Verbreitung des Gartenschläfers, der zur Familie der Bilche (sogenannte Schlafmäuse) gehört, in den letzten Jahrzehnten stetig weiter zurückgegangen. Der Verlust von natürlichen Streuobstwiesen, die intensive Forstwirtschaft und das Insektensterben wirken sich auf den Lebensraum dieser Tiere aus. Auch die fehlenden Rückzugsmöglichkeiten führen dazu, dass die Anzahl von Gartenschläfern sinkt. Sowohl die Ernennung zum „Tier des Jahres 2023“ von der Deutschen Wildtier Stiftung für das Jahr 2023 als auch die Ausstellung im Mainzer Umweltladen weisen auf den Schutz der Tiere hin, auch wenn Mainz ein Ort ist, an dem sie vergleichsweise noch häufig anzutreffen sind.

Bei der gezeigten Ausstellung handelt es sich um eine Wanderausstellung, die im Rahmen des Verbundprojekts „Spurensuche Gartenschläfer“ erarbeitet wurde. Das Projekt „Spurensuche Gartenschläfer“ wird im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz und in Rheinland-Pfalz durch die Stiftung Natur und Umwelt aus Mitteln der Glücksspirale gefördert.
Seit 2018 erforschen der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), die Justus-Liebig-Universität Gießen und die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung gemeinsam mit hunderten freiwilligen Bürgerwissenschaftler:innen zudem die Verbreitung und Lebensweise der bedrohten Schlafmaus.

Kontaktdaten:
Mainzer Umweltladen
Steingasse 3-9
55116 Altstadt
Telefon: 06131 12-2121
E-Mail: umweltinformation@stadt.mainz.de

By M. Goschke, BUND